Craniosacral-Therapie – Behandlungsablauf

Aus der Mitte des Herzens lauschen

"Solange der Körper nicht tief berührt ist - durch Worte oder körperliche Berührung – gibt es keine Lösung, keine Heilung. In sensitiver Körperarbeit hat leichte Berührung die tiefste Wirkung. Leichte Berührung lädt die Seele ein an die Oberfläche zu schwimmen, um den berührenden Fingern zu begegnen."  >Hugh Milne<

In der craniosacralen Therapie richtet sich die Aufmerksamkeit, ebenso wie in der Osteopathie, auf das gesamte Körpersystem, und nicht allein auf ein bestimmtes Symptom einer Person.

Craniosacral Therapie wirkt entspannend auf das gesamte Nervensystem.

Berührt sein – Raum nehmen

In den Strukturen des Körpers steckt "die Geschichte unseres Lebens". Das Körpergedächtnis speichert jede sensorische Wahrnehmung. Bewusste und achtsame Berührung lädt den Körper ein seine Geschichte zu erzählen. Oft sind es alte, längst vergessen geglaubte Geschichten, oft Neue oder soeben Erlebtes. Der Körper erzählt von seinen Träumen und Sehnsüchten, aber auch von Ängsten und Verletzungen.

Durch den Kontakt mit dem eigenen Körperempfinden – in der Sicherheit des geschützten Raums – können wir uns verbundener mit uns selbst fühlen. Mitunter erkennen wir spontan was uns bedrückt oder was wir brauchen, um unser Gleichgewicht und unseren Platz im Leben wieder zu finden.

  • Der Nacken darf sich aufrichten, damit die Augen wieder den Horizont erkennen.

  • Der Brustkorb weitet sich, und lässt alle Luft in die Lungen strömen, die das Leben so nötig braucht.

  • Die Kehle darf sich öffnen, damit sich das Lachen entfalten kann.

  • Die Wirbel strecken sich, weil die Last von den Schultern fällt, die sie seit Jahren tragen.

  • Das Becken nimmt sich Raum und erinnert wie es sich anfühlt, wenn das Feuer den Nabel wärmt.

  • Die Beine strecken sich und spüren den Boden.

  • Und die Füße erkennen den nächsten Schritt.

Oft suchen wir nach Antworten auf unsere drängenden Fragen vergeblich im Außen, bis wir bemerken, dass sie in unserem Inneren bereits seit Langem vorhanden sind. Und wir stellen verwundert fest wie klar und mitunter einfach sie sind.